APA - Austria Presse Agentur

Biden will an Handelsabkommen mit China zunächst festhalten

Der künftige US-Präsident Joe Biden will an den von Amtsinhaber Donald Trump mit China vereinbarten Handelsvereinbarungen vorerst festhalten.

"Ich werde nicht sofort Schritte unternehmen, und das betrifft auch die Zölle", sagte Biden der Zeitung "New York Times" (Mittwochausgabe). "Ich werde meine Möglichkeiten nicht einschränken." Biden fügte hinzu, er werde eine Politik verfolgen, die auf Chinas "missbräuchliche Praktiken" abziele, darunter "Diebstahl von geistigem Eigentum, Dumping, illegale Subventionen von Unternehmen" und Technologietransfers.

Für dich ausgesucht

Am 15. Jänner hatten die USA und China ein erstes Teilabkommen zur Entschärfung ihres Handelsstreits unterzeichnet. China soll zusätzlich amerikanische Waren kaufen, um das riesige Handelsdefizit der Vereinigten Staaten zu verringern. Die USA hatten den Handelsstreit 2018 vom Zaun gebrochen, da sich Trump am US-Handelsdefizit stört. Der Konflikt mit Zöllen und Gegenzöllen belastet nicht nur die beiden Länder, sondern bremst auch die Weltwirtschaft.