APA - Austria Presse Agentur

Bluttat in Zell am See: Mordanklage gegen zwei Pinzgauer

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat die Anklage gegen zwei Pinzgauer fertiggestellt, die im Oktober 2018 eine 20-jährige Frau aus Zell am See getötet haben sollen. Demnach muss sich ein 18-jähriger Bursch wegen Mordes an der Frau und Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten, sein gleichaltriger Freund wegen Beteiligung am Mord. Das meldeten Salzburger Medien am Samstag.

Die 20-jährige Frau war am 20. Oktober gegen 21.30 Uhr im Eingangsbereich ihrer Wohnung in einer Siedlung nördlich des Zentrums von Zell am See getötet worden. Die Einheimische war von mehreren Projektilen in den Oberkörper getroffen worden und noch im Stiegenhaus des Mehrparteienhauses verstorben. Kurz vor Weihnachten nahm die Polizei einen inzwischen 18-Jährigen als dringend tatverdächtig fest. Er gestand kurz darauf die tödlichen Schüsse und belastete dabei seinen Freund. Dieser habe ihn angestiftet. Der Freund wurde wenig später ebenfalls festgenommen. Er soll die Pistole besorgt und als Fluchthelfer fungiert haben. Die Anklage gegen die beiden Burschen ist noch nicht rechtskräftig. Den jungen Erwachsenen drohen im Fall eines Schuldspruchs bis zu 15 Jahre Haft.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.