Burgenländer schlug Vater mit Hammer

Mann gestand Mordversuch und gab häufige Streitereien als Motiv an
Ein 42-jähriger Burgenländer soll in der Nacht auf Sonntag im Bezirk Neusiedl am See versucht haben, seinen Vater mit einem Hammer zu erschlagen. Der Mann dürfte mehrmals auf den Kopf des im Bett liegenden 67-Jährigen eingeschlagen haben, berichtete die Polizei am Montag. Der Vater konnte die Schläge teilweise mit der Hand abwehren, dem Sohn schließlich den Hammer entreißen und in einen Abstellraum flüchten. Er erlitt mehrere Wunden am Kopf. Der 42-Jährige wurde festgenommen.

Der Sohn gestand laut Polizei bei seiner Einvernahme, dass er seinen Vater mit dem Hammer erschlagen wollte. Als Motiv gab er an, dass es in der Vergangenheit immer wieder zu verbalen Auseinandersetzungen gekommen sei. Daher habe er sich vor drei Wochen einen Hammer gekauft.

Die 73-jährige Ehefrau und Mutter verständigte gegen 4.00 Uhr die Rettung, die den 67-Jährigen ins Krankenhaus Eisenstadt brachte. Dort wurden die Wunden am Kopf teilweise genäht. Bis Montagvormittag wurde der Mann bereits in häusliche Pflege entlassen.

Kommentare