APA - Austria Presse Agentur

Burundis scheidender Präsident Pierre Nkurunziza gestorben

Der scheidende Präsident des Krisenlandes Burundi, Pierre Nkurunziza, ist der Regierung zufolge überraschend gestorben. Er habe einen Herzstillstand erlitten, hieß es am Dienstag in einer offiziellen Mitteilung.

Nkurunziza kam 2005 an die Macht und trat bei der Präsidentenwahl vor rund drei Wochen nicht erneut an. Stattdessen stellte die Regierungspartei Evariste Ndayishimiye als Nachfolger auf, der die Wahl gewann. Nkurunziza sollte noch bis August im Amt bleiben.

Der 55-Jährige regierte das Land mit harter Hand und stürzte es 2015 in eine Krise, als er sich entgegen der Verfassung um eine dritte Amtszeit bewarb. Tausende Menschen flohen aus dem Land, Oppositionelle wurden schikaniert und verfolgt und Medien gegängelt. Zudem hat sich Burundi unter Nkurunziza zunehmend von der internationalen Gemeinschaft isoliert.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!