APA - Austria Presse Agentur

Camper wollen reisen: Campingplätze hoffen auf gute Saison

Die heimischen Campingplatzbetreiber erwarten eine gute Saison. Gerade die Pandemie habe den Trend zum Camping verstärkt, heißt es von steirischen Betreibern laut ORF-Steiermark. Dazu kommt ein boomender Absatz in Deutschland - und sogar Demonstrationen deutscher Camper: Viele Hundert Camping-Freunde haben in Berlin mit Wohnmobilen und Wohnwagen für eine sofortige Öffnung der Stell- und Campingplätze demonstriert und wollen "coronakonform" reisen.

Bernd Pfandl, Sprecher der steirischen Campingplatzbetreiber betonte, dass "der Hardwarebereich, der Verkauf der Wohnmobile, der Wohnwagen in Deutschland mit 37 Prozent im Plus ist". Das lasse eine gute Saison erwarten, was den deutschen Markt betreffe - insofern die Deutschen auch reisen könnten. "Auch im österreichischen Bereich gibt es ein Plus im Hardwarebereich, also alle diese Vorzeichen sind positiv, und der Wunsch, raus in die Natur zu gehen, lässt einen positiven Ausblick auf die Saison zu."

Neueste Aussagen des deutschen Vizekanzlers und Finanzministers Olaf Scholz (SPÖ) lassen auf Reisemöglichkeiten hoffen. Er zeigte sich trotz der dritten Coronawelle optimistisch, dass die Menschen im Sommer in den Urlaub fahren können. "Ich hoffe sehr, dass auch Urlaubsreisen im Sommer möglich sein werden", sagte er der "Welt am Sonntag". Das hänge unter anderem davon ob, wie die Pandemie sich in Deutschlands Nachbarländern entwickle. Die Deutschen sind die mit Abstand wichtigste Gästegruppe im österreichischen Tourismus.

Die deutschen Camper demonstrierten fürs Reisen und fuhren in einem sehr langen Wohnmobil-Korso am Samstag im Berlin vom Olympiastadion am westlichen Stadtrand zum Reichstagsgebäude. Angemeldet waren rund 700 Fahrzeuge. Thomas Albrecht von der Initiative "Campen mit Abstand" sagte, es seien deutlich mehr Teilnehmer gekommen. "Wir sind mehr als 1.000."

"Wir reisen coronakonform" und "Campen statt Malle" stand etwa auf Wohnwagen. Der Start des Camping-Korsos am Mittag verzögerte sich nach Angaben der Veranstalter, weil die Polizei die Strecke änderte. Im Regierungsviertel demonstrierten parallel Gegner der Corona-Beschränkungen. "Camping mit Abstand ist mit Abstand die beste, sicherste und kontaktärmste Regenerationsform für unsere Familien", betonte die Initiative. "Die langen Einschränkungen des jetzigen Lockdowns nagen immer mehr an den Menschen und den Familien, viele sehnen sich Öffnungsschritte herbei." Gebraucht würden sichere Bereiche, um Familien Luft zum Durchatmen zu geben.