APA - Austria Presse Agentur

Caritas verteilt nach Attacken auf Obdachlose Trillerpfeifen

Nach der Angriffsserie auf wohnungslose Menschen in Wien hat die Caritas mit der Verteilung von Trillerpfeifen und Taschenalarmen begonnen.

Damit sollen mögliche Täter abgeschreckt werden."Das Streetwork muss weiter ausgebaut werden, vor allem aufgrund der aktuellen Verunsicherung", sagte der Wiener Caritas-Direktor Klaus Schwertner gegenüber der Gratiszeitung "Heute" am Mittwoch.

Streetworker vermehrt unterwegs

Streetworker der Hilfsorganisation seien dreimal pro Woche unterwegs, klärten über das Passierte auf, sensibilisieren und versuchen zumindest einen Teil der Angst zu nehmen, so Schwertner. Er sprach von einer "noch nie da gewesenen Gewalt". So habe es in den vergangenen Jahren vereinzelte Fälle von Schikanen oder Gewalt gegeben, "diese Form ist aber einzigartig. So etwas hat es in Wien noch nicht gegeben, es ist eine noch nie da gewesene Form der Gewalt", sagte Schwertner.

Für dich ausgesucht

"Die Gewaltvorfälle haben zu großer Verunsicherung bei Betroffenen geführt. Und nicht nur bei jenen, die akut obdachlos sind, sondern insgesamt bei wohnungslosen Menschen", so Schwertner. Auch bei den Mitarbeiter:innen der Caritas sitze der Schock tief. Eines der Opfer lebte bereits viele Jahre auf der Straße und war bei vielen Mitarbeiter:innen bekannt. "Es herrscht große Betroffenheit und ein Bewusstsein, dass rasch reagiert werden muss", hieß es.

Die Polizei fahndet indes weiter nach einem mutmaßlichen Serientäter. Zudem wurde der Streifendienst sensibilisiert, vor allem nachts bei bekannten Örtlichkeiten, wo sich Wohnungslose aufhalten, verstärkt die Augen offenzuhalten. Man stehe in engem Kontakt mit entsprechenden Betreuungseinrichtungen, sagte Barbara Gass, Sprecherin der Polizei Wien. Die Kooperation mit der Polizei lobte auch Schwertner. Im vergangenen Monat wurden zwei Wohnungslose durch Messerattacken getötet, ein drittes Opfer überlebte schwer verletzt.