APA - Austria Presse Agentur

China und USA wollen erstes Handelsabkommen unterzeichnen

Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs zwischen den USA und China wollen die beiden Länder ein erstes, inhaltlich begrenztes Handelsabkommen besiegeln. Die Unterzeichnung des Teilabkommens soll am Mittwoch im Weißen Haus in Washington stattfinden. An der Zeremonie sollen unter anderem US-Präsident Donald Trump und ranghohe Vertreter Chinas teilnehmen.

Der erbitterte Handelskrieg der zwei größten Volkswirtschaften hatte zuletzt sowohl das Wachstum der betroffenen Länder als auch die globale Konjunktur ausgebremst. Mit dem Teilabkommen wollen beide Seiten nun unter anderem zusagen, keine neuen Strafzölle mehr zu verhängen. Die seit 2018 verhängten Strafzölle bleiben aber im Wesentlichen bestehen.

Dies bestätigte auch US-Finanzminister Steven Mnuchin am Dienstag: Die Tarife auf chinesische Importe blieben vorerst unverändert. Die Freigabe von Zöllen werde der Präsident erst in "Phase 2" erwägen.

Der Text des Abkommens ist bisher noch nicht veröffentlicht worden. China soll nach US-Angaben versprochen haben, seine Importe aus den USA über zwei Jahre um 200 Milliarden US-Dollar zu erhöhen. Davon sollen mindestens 40 Mrd. Dollar (36 Mrd. Euro) den US-Landwirten zugutekommen - einer wichtigen Gruppe für Trump mit Blick auf die Wahl im November. Zudem soll der Handelsdeal auch Probleme beim Schutz des geistigen Eigentums und Technologietransfers lösen. Weitere strittige Themen sollen aber erst zu einem späteren Zeitpunkt geklärt werden.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!