APA - Austria Presse Agentur

Christine-Nöstlinger-Preis 2024 an Heinz Janisch

Heinz Janisch erhält den mit 10.000 Euro dotierten Christine-Nöstlinger-Preis 2024. Die von der Stadt Wien, Christine Nöstlingers Buchstabenfabrik und dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels gemeinsam ausgerichtete Auszeichnung wird heuer zum vierten Mal vergeben.

Der Kinderbuchautor und Journalist nehme "sein Publikum ernst, egal, ob er für Kinder Geschichten, Gedichte oder Gebete schreibt oder für Erwachsene bei Ö1 als Redakteur der Porträtreihe Menschenbilder und als Moderator beim Radiokolleg Sendungen gestaltet", so die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) am Dienstag in einer Aussendung. Für Alexander Potyka, Vorsitzender des Österreichischen Verlegerverbandes, ist der 1960 in Güssing im Burgenland geborene Autor "einer der produktivsten Kinderbuchautoren des deutschen Sprachraums". Janisch gelinge es, "ganz bei der Sache, bei seinen Leserinnen und Lesern und deren Realität, ihren Fragen, Ängsten, Gefühlen und Hoffnungen zu sein und das in einer ganz unverstellten, bisweilen poetischen, immer aber feinfühligen und wohldosierten Sprache". Auch Christiana Nöstlinger und Barbara Waldschütz, die Töchter von Christine Nöstlinger, gratulieren Janisch.

Janisch studierte Germanistik und Publizistik in Wien, seit 1982 arbeitet er als freier Mitarbeiter beim ORF-Hörfunk. Seine zahlreichen Bücher für Kinder und Erwachsene wurden in mehr als 25 Sprachen übersetzt. Für sein Werk erhielt er u.a. den Österreichischen Staatspreis für Kinderlyrik 2005, den Österreichischen Kunstpreis für Kinder- und Jugendliteratur 2018 und den Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur 2020. Bisher wurden Lilly Axster (2023), Linda Wolfsgruber (2022) und Michael Roher (2021) mit dem Nöstlinger-Preis geehrt.