Die Maskenpflicht soll am 22. Juli für die meisten Orte fallen

APA - Austria Presse Agentur

Corona-ExpertInnen: Menschen brauchen "verständliche Erklärungen"

Corona-ExpertInnen appellieren an die Politik, vorausschauender und strukturierter zu kommunizieren, und Kampfrhetorik zu vermeiden.

Die Bevölkerung in Österreich ist stark gespalten, welches Restrisiko durch die Covid-19 Pandemie für sie akzeptabel ist, und wie vehement die Maßnahmen dagegen sein sollten, sagten ExpertInnen gegenüber der APA. Sie appellieren an die Politik, vorausschauender und strukturierter über verschiedenste Kanäle zu kommunizieren, und Kampfrhetorik zu vermeiden.

Für dich ausgesucht

Ein Team um Anna Fassl und Elisabeth Klager vom Ludwig Boltzmann Institute Digital Health and Patient Safety (LBI DHPS) in Wien befragte 522 in Österreich lebende Menschen von 16 bis 80 Jahren, vor welchen Covid-19 Schäden sie sich fürchten, die sie und ihre Freunde heimsuchen könnten, wie sie mit dem Risiko einer Ansteckung umgehen und was sie von den Einschränkungen in verschiedenen Lebensbereichen halten.

"Außer für die Schule, die eine große Mehrheit offen lassen würde, gab es sehr unterschiedliche, extrem auseinandergehende Meinungen", berichtete Klager: "Manche Leute würden am liebsten alles geschlossen sehen, andere wollen sich trotz der Pandemie ausleben". "Dieses Ergebnis zeigt deutlich die Spannungen in der Gesellschaft, und die Gefahr, dass sie weiter gespalten wird", erklärte Brigitte Ettl von der Österreichischen Plattform Patientensicherheit in Wien.

Für dich ausgesucht

Meinungen zu Restrisiko "äußerst divers"

Dies macht es schwierig zu definieren, welches Restrisiko die Gesellschaft in Österreich bei der Covid-19 Pandemie als angemessen akzeptiert, sagte Harald Willschke von der Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie der Medizinischen Universität Wien: "Die Meinungen dazu sind äußerst divers".

Die Befragten gaben explizit an, dass sie Angst vor einer weiteren Spaltung der Gesellschaft und zum Beispiel privaten Konflikten zwischen geimpften Familienmitgliedern und Impfgegnern haben, so Klager. Außerdem fürchteten sie sich oft vor gesundheitlichen Schäden durch "Long Covid", und dass sie oder Angehörige auf der Intensivstation landen oder sterben.

Sie äußerten Ängste vor psychischer Belastungen, besonders bei Kindern und Jugendlichen durch soziale Isolation, und vor Depressionen. Dazu kamen Ängste um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie, wie Arbeitsplatzverlust.

ExpertInnen etwa aus der Medizin, Soziologie und Ethik erstellten aus den Ergebnissen der Befragung Empfehlungen für die Politik, wie man mit Covid-19 und anderen Herausforderungen im Gesundheitsbereich besser umgehen und größere Akzeptanz für die Maßnahmen dagegen erreichen könnte. Sie ergingen an die zuständigen Ministerien im Lande.

Für dich ausgesucht

Menschen über die richtigen Kanäle ansprechen

"Entscheidend wäre vor allem eine vorausschauende, strukturierte Kommunikation", sagte Ettl. Man sollte sich intensiv damit beschäftigen, alle Menschen in einer für sie verständlichen Sprache und über die richtigen Kanäle anzusprechen. "Für manche sind das die klassischen Print- und TV-Medien, für andere sind wohl sozialen Medien im Internet zielführender", meint sie.

"Eine Kampfrhetorik ist jedenfalls nicht hilfreich", so Fassl. Man sollte komplexe Themen freilich klar kommunizieren, aber dies unbedingt neutral und sachlich tun. "Die Krise ist wie ein Brennglas, das bestimmte Probleme deutlich gemacht hat", erklärte sie. Unter Lücken in der Medienkompetenz und Wissenschaftsvermittlung in Österreich. Diese könnte man nur recht langfristig durch Bildung schließen.

Mehr Informationen zu den Handlungsempfehlungen findest du hier: https://coronarisiko.lbg.ac.at