APA - Austria Presse Agentur

Coronavirus: Erster Prozess gegen Erkrankte in Kärnten

Eine Kärntnerin muss sich am Mittwoch wegen Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten vor Gericht verantworten.

Sie soll während ihrer Covid-19-Erkrankung trotz mündlich verhängter Heimquarantäne in einen Supermarkt gegangen sein. Dabei habe sie keinen Mund-Nasen-Schutz getragen. Die Verhandlung am Landesgericht Klagenfurt ist die erste derartige in Österreich.

Für dich ausgesucht

Laut Staatsanwaltschaft habe die Frau eine Handlung begangen, "die geeignet war, die Gefahr der Verbreitung einer übertragbaren, anzeigepflichtigen Krankheit herbeizuführen". Die Verhandlung beginnt um 14.45 Uhr, sie war vorerst für eine Dreiviertelstunde angesetzt.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!