Getty Images / kemalbas/iStockphoto

Coronavirus: WHO warnt vor zu vielen Strategiewechseln

Ständige Strategiewechsel im Kampf gegen das Coronavirus können ihren Erfolg gefährden. Das hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag betont.

Ohne Länder beim Namen zu nennen, sagte Nothilfekoordinator Michael Ryan: "Der ständige Wechsel zwischen einer Maßnahme heute und einer anderen morgen mag wohlgemeint sein, kann aber unbeabsichtigte Folgen haben: erstens, dass die Menschen unsicher werden, zweitens, dass sie beginnen, sich zu ärgern." Die Menschen müssten Zeit haben, sich an Maßnahmen zu gewöhnen, Behörden müssten genügend Zeit haben, um festzustellen, ob eine Maßnahme wirkt oder nicht.

Für dich ausgesucht

Unter anderem ist etwa in den USA und Großbritannien wegen unklarer Empfehlungen im Bezug auf das Öffnen von Geschäften, auf Quarantäne und das Maskentragen Kritik laut geworden. Lob gebühre Regierungen, die neue Ausbrüche sofort publik machen und schnell Maßnahmen zur Eindämmung erlassen, sagte Ryan. "Wo wir uns Sorgen machen müssen, sind Situationen, wo die Probleme nicht zutage gefördert werden, wo Probleme vertuscht werden, wo alles gut aussieht", sagte er. "Eines ist klar bei Covid-19 wie bei allen anderen ansteckenden Krankheiten: Dass es gut aussieht heißt nicht, dass die Lage wirklich gut ist."

Für dich ausgesucht

"Vor uns liegt noch ein langer Weg", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. "Die Pandemie beschleunigt sich weiter. In den vergangenen sechs Wochen haben sich die gemeldeten Infektionen verdoppelt." Die WHO hatte den Corona-Ausbruch vor fast sechs Monaten, am 30. Jänner, zur Pandemie erklärt. An dem Tag gab es außerhalb Chinas noch weniger als hundert nachgewiesene Infektionen und keinen Todesfall.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!