Screenshot via ORF TVThek

Dieses Interview mit dem Tiroler Gesundheitslandesrat macht ganz Twitter fassungslos

Bernhard Tilg von der ÖVP ist sich im Interview mit Armin Wolf trotz der Faktenlage sicher, dass die Tiroler Behörden alles richtig gemacht haben.

Am Montagabend war der Tiroler Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg von der ÖVP via Live-Schaltung in der ZiB2 zu Gast. Er wurde von Armin Wolf zur besorgniserregenden Situation in Tirol und der Vorgehensweise der Behörden interviewt. 

Seit Freitag stehen das Paznautal und St. Anton am Arlberg unter Quarantäne – diese kam aber offenbar zu spät. Laut Medienberichten wurde das Coronavirus von diesen Gebieten aus tagelang in ganz Europa verbreitet – in Island galt Ischgl schon am 5. März als Hochrisikogebiet. Am selben Tag hieß es in einer Stellungnahme der Landesregierung, dass es unwahrscheinlich sei, dass sich die UrlauberInnen in Tirol angesteckt hätten. Am 8. März wurde schließlich bekannt, dass ein Barkeeper in einer Après-Ski-Bar zahlreiche Menschen angesteckt haben soll – mittlerweile sollen in mehreren Ländern hunderte Infizierte auf Ischgl zurückzuführen sein.

Für dich ausgesucht

Die Reaktion der Tiroler Behörden wurde daraufhin als viel zu langsam kritisiert: Erst acht Tage nach der Warnung aus Island wurde die Quarantäne für das Paznautal und St. Anton verhängt. Zu eben diesem Sachverhalt wurde Bernhard Tilg in der ZiB2 befragt – woraufhin er mit seinen nichtssagenden und erkenntnisresistenten Antworten sogar Armin Wolf merkbar zum Verzweifeln brachte.

Immer wieder wiederholte der Politiker, dass die Tiroler Behörden richtig gehandelt hätten – auf jede Nachfrage von Wolf spult er beinahe denselben Satz ab. Das Interview macht ZuseherInnen angesichts der Faktenlage fassungslos – auch auf Twitter.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!