APA - Austria Presse Agentur

Erdbeben vor Puerto Rico - Häuser eingestürzt

Eine Serie von Erdbeben hat das US-Außengebiet Puerto Rico erschüttert. Dienstagfrüh riss ein Beben der Stärke 6,4 die Menschen aus dem Schlaf. Das Zentrum des Bebens habe sich in etwa zehn Kilometern Tiefe in der Nähe der Stadt Indios im Südwesten der Insel befunden, berichtete die US-Erdbebenwarte USGS. Einige Küstengebiete wurden vorsorglich evakuiert - obwohl keine Tsunamiwarnung galt.

Auf der gesamten Insel fiel der Strom aus, berichtete die Zeitung "El Nuevo Dia". Nach Angaben der Energiebehörde AEE hatten sich die Kraftwerke automatisch abgeschaltet.

In der Gemeinde Guayanilla, in der Indios liegt, seien mehrere Gebäude eingestürzt, sagte ein Sprecher der Zeitung. Erst am Montag hatte ein Beben der Stärke 5,8 in der Region mehrere Häuser beschädigt.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!