EU-Wahl - Kärnten ist wieder tiefblau eingefärbt

Die EU-Wahl 2024 hat Österreichs südlichstes Bundesland Kärnten wieder tiefblau eingefärbt. 33,5 Prozent aller Stimmen entfielen dort auf die FPÖ, es ist damit - Stand Sonntagabend - mit Abstand das beste Bundesland-Ergebnis der Freiheitlichen.
Die EU-Wahl 2024 hat Österreichs südlichstes Bundesland Kärnten wieder tiefblau eingefärbt. 33,5 Prozent aller Stimmen entfielen dort auf die FPÖ.

Es ist damit - Stand Sonntagabend - mit Abstand das beste Bundesland-Ergebnis der Freiheitlichen. Ein Plus von 11,92 Prozentpunkten bedeuteten für die FPÖ in Kärnten auch den größten prozentuellen Stimmenzuwachs im Bundesländervergleich.

Dass in Kärnten wieder einmal gegen den Bundestrend gewählt wurde, zeigte sich an den anderen Ergebnissen: Mit 27,6 Prozent landete die SPÖ auf Platz zwei, dahinter folgte die ÖVP mit 19 Prozent. Deutlich unter dem Bundesschnitt lagen am Sonntag die Grünen in Kärnten: Mit 6,4 Prozent wurden sie klar von den NEOS (8,6 Prozent) auf Platz fünf verwiesen. Auffallend war, dass die DNA mit 2,9 Prozent in Kärnten noch vor der KPÖ landete, die auf 2 Prozent der abgegebenen Stimmen kam.

Blickt man auf die Bezirksebene in Kärnten, so landete die FPÖ nur in zwei Bezirken nicht auf Platz eins: In Hermagor landete die ÖVP mit 29,6 Prozent vor der FPÖ (27,55 Prozent) und in Völkermarkt verzeichnete die SPÖ mit 31,1 Prozent einen hauchdünnen Vorsprung vor den zweitplatzierten Freiheitlichen (30,7 Prozent).

In drei Kärntner Gemeinden kam die FPÖ auf mehr als 50 Prozent der Stimmen: In Stall im Mölltal (56,2 Prozent), in Deutsch-Griffen (52,5 Prozent) und in Stockenboi (50,2 Prozent). Die "Rekordgemeinden" der SPÖ in Kärnten waren Eisenkappel-Vellach (41,35 Prozent) und Bad Bleiberg (40,7 Prozent), die ÖVP wurde besonders oft in Lesachtal (52,5 Prozent) und in der Gemeinde Weißensee (40,6 Prozent) angekreuzt. Eine bemerkenswerte Gemeinde war bei dieser Wahl auch Krumpendorf am Wörthersee, denn sowohl NEOS (15,2 Prozent) als auch Grüne (12 Prozent) feierten dort ihre besten Kärnten-Ergebnisse.

Kommentare