"Ewigkeitschemikalien" in 15 Kosmetikprodukten gefunden

Bei Kosmetikprodukten sollte man die auf die Inhaltsstoffe sehen
Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich und die Organisation "Die Umweltberatung" haben bei stichprobenartigen Tests in 15 Kosmetikprodukten per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) nachgewiesen. Diese stehen im Verdacht, Schäden bei ungeborenen Kindern und Krebs zu verursachen. Fündig wurde man in Gesichtscremen, Gesichtsmasken und Schminksachen, teils auch namhafter Marken. In einer Maske wurden insgesamt vier verschiedene PFAS-Verbindungen gefunden.

Die Kosmetikindustrie setzt die Chemikalien, die u.a. auch in Beschichtungen von Regenjacken, Pfannen und Geschirr sowie in Feuerlöschern enthalten sind, wegen ihrer haut- und haarpflegenden Wirkung, ihrer Fähigkeit Fett mit Wasser zu verbinden und als Stabilisator ein. PFAS-Verbindungen seien aufgrund ihrer künstlichen Herstellung sehr widerstandsfähig gegen Hitze, Feuchtigkeit oder chemische Einflüsse und deswegen kaum abbaubar, so die Konsumentenschützer. Daher werden sie auch als "Ewigkeitschemikalien" bezeichnen.

Sie würden das Risiko für Nieren- und Hodenkrebs steigern und ein zu geringes Geburtsgewicht bei Babys sowie Entwicklungsschäden bei ungeborenen Kindern verursachen, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag. Die Substanzen werden nur sehr langsam ausgeschieden und reichern sich u.a. auch in der Muttermilch an. Die europäische Chemikalienagentur ECHA hat verschiedene Untergruppen von PFAS als vermutlich krebserregend und reproduktionstoxisch eingestuft.

Die AK und die Umweltberatung weisen darauf hin, dass PFAS-Substanzen etwa bei einer Untersuchung von österreichischen Schulkindern 2020 im Urin nachgewiesen worden seien, ebenso an mehr als einem Viertel aller in Österreich untersuchten Grundwasser-Messstellen. Empfohlen wird, auf das Österreichische Umweltzeichen oder das EU-Ecolabel auf Kosmetikprodukten zu achten und vorsichtig zu sein, wenn das Wort "Fluor" auf der Liste der Inhaltsstoffe steht. Hilfe kann die App "ToxFox" bieten, mit der man die Produkte im Geschäft scannen und prüfen kann.

(S E R V I C E - Test zum Download unter https://ooe.arbeiterkammer.at/, Anleitungen zum Selbermachen von Kosmetikprodukten unter www.umweltberatung.at/naturkosmetik )

Kommentare