Ferdinand Schmalz erhält Arthur Schnitzler-Preis

Dramatiker erhält mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung
Der 38-jährige Dramatiker Ferdinand Schmalz erhält den heuer zum 5. Mal vergebenen Arthur-Schnitzler Preis. Die Verleihung der mit 10.000 Euro dotierten Auszeichnung findet am 16. Mai im Theatersaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften statt. Die Jury ehrt den Autor als einen "der letzten Geschichtenerzähler im zeitgenössischen deutschsprachigen Drama", den "hochartifizielle Sprache, sprühender Wortwitz, blitzender Hintersinn" kennzeichnen.

Der Steirer Ferdinand Schmalz, dessen jüngstes Stück "hildensaga" im Dezember am Münchner Volkstheater uraufgeführt wurde, gewann 2017 den Ingeborg Bachmann-Preis und wurde 2018 für sein Stück "Jedermann (stirbt)" mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet.

Der Arthur Schnitzler-Preis wird in unregelmäßigen Abständen durch die Arthur Schnitzler-Gesellschaft verliehen. Die bisherigen Preisträger waren Franzobel (2002), Gert Jonke (2006), Kathrin Röggla (2012) und René Pollesch (2019). Finanziert wird das Preisgeld je zur Hälfte vom Kulturamt der Stadt Wien und vom Kulturministerium.

Kommentare