Festnahme nach Fund von Leiche in Kofferraum in Bayern

Leiche der 19-Jährigen im Parkhaus entdeckt
Nach dem Fund einer weiblichen Leiche in dem Kofferraum eines Autos, das in einer Tiefgarage in Regensburg in Bayern stand, hat die deutsche Polizei einen Mann festgenommen. Die Ermittler verdächtigen den 55-Jährigen, die junge Frau getötet zu haben. Die Staatsanwaltschaft müsse nun entscheiden, ob dieser einem Ermittlungsrichter vorgeführt werde, sagte Polizeisprecher Michael Zaschka am Sonntag. In welchem Verhältnis der Verdächtige zu dem Opfer steht, sagte er nicht.

Nach Recherchen der Mediengruppe Bayern soll es sich bei dem Festgenommenen um eine Person aus dem privaten, nicht aber dem familiären Umfeld der 19-Jährigen handeln. "Der Fall ist noch in einem sehr frühen Stadium", erläuterte Zaschka. Deshalb könne er auch keine Auskunft darüber geben, wie die junge Frau aus dem oberpfälzischen Landkreis Cham gestorben sei. Rechtsmediziner sollten die Leiche am Sonntag untersuchen.

Passanten hatten nach Angaben der Polizei am Samstagvormittag gemeldet, dass in der Tiefgarage eines Regensburger Baumarkts ein Auto mit eingeschlagener Seitenscheibe stehe. Eine Streife untersuchte den Wagen und entdeckte im Kofferraum die Tote. Die Polizei sperrte den Fundort ab.

Kriminalexperten suchten in der Garage nach Spuren. Später holte ein Bestatter die Leiche der 19-Jährigen ab. Die Ermittler befragten die Eltern der jungen Frau und Zeugen. Am Abend nahmen sie dann den 55 Jahre alten Verdächtigen fest.

Das Auto war der Polizei zufolge auf die Eltern der 19-Jährigen zugelassen. Wie lange es in der Tiefgarage schon gestanden hatte, war zunächst nicht bekannt. Die junge Frau war jedenfalls nicht als vermisst gemeldet worden. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung soll sie am Freitag noch gesehen worden sein.

Kommentare