APA - Austria Presse Agentur

Fleischfabrik Tönnies darf Betrieb wieder hochfahren

Die wegen massenhaften Corona-Fällen geschlossene Fleischfabrik Tönnies im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück in Deutschland darf der Betrieb teilweise wieder hochfahren. Nach knapp vierwöchiger Schließung genehmigten die Behörden Tönnies, die Arbeit in der Schlachtung und Blutverarbeitung mit rund 600 Beschäftigten wieder aufzunehmen, kündigte die Stadt Rheda-Wiedenbrück am Mittwoch an.

In den beiden Bereichen sei das Infektionsrisiko gering, da ein Abstand zwischen den Mitarbeitern eingehalten und die Räume belüftet werden könnten. Der Antrag für die Wiederinbetriebnahme des Bereichs Zerlegung werde inzwischen noch geprüft.

Im Juni hatten sich bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück über 1.500 Mitarbeiter mit dem Corona-Virus infiziert. Der Betrieb wurde daraufhin geschlossen. Die Unternehmensgruppe Tönnies ist weltweit aktiv und setzte 2018 mit rund 16.500 Mitarbeitern 6,65 Milliarden Euro um. Zum Kerngeschäft gehört die Schlachtung, Zerlegung und Verarbeitung von Schweinen und Rindern.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!