Sidebar 1

© APA - Austria Presse Agentur

News
05/17/2019

FPÖ und SPÖ bei Facebook-Werbung für EU-Wahl voran

Die österreichischen Parteien haben seit März knapp 400.000 Euro in Facebook-Werbung investiert. An der Spitze liegen laut den am Freitag vom US-amerikanischen Konzern im Internet veröffentlichten Zahlen FPÖ und SPÖ mit jeweils über 120.000 Euro vor der ÖVP mit 58.000. Zum Vergleich: SPÖ und FPÖ haben ihr gesamtes EU-Wahlbudget mit je 3,5 Mio. Euro beziffert, die ÖVP nennt keine Zahlen.

Facebook hat am Freitag erstmals für die europäischen Länder veröffentlicht, wie viel Geld in "Wahlwerbung oder Werbung zu Themen von nationaler Relevanz" fließt, wobei nur Beträge über 100 Euro genau beziffert werden. In Summe sind das für Österreich 513.252 Euro.

Facebook veröffentlicht allerdings nur, welche Seiten mit wie viel Geld beworben wurden und nicht, welchen Parteien sie zuzuordnen sind. Außerdem sind in den Zahlen auch Unternehmen, NGO und Ministerien enthalten. Laut einer von der APA vorgenommenen Auswertung entfällt allerdings der Großteil der Werbeausgaben (397.000 Euro) auf Facebook-Seiten, die den politischen Parteien zugeordnet werden können.

An der Spitze steht die FPÖ (rund 129.000 Euro für 26 Accounts) vor der SPÖ (rund 125.000 für 24 Accounts). Für die 25 der ÖVP zugeordneten Facebook-Seiten wurde seit März mit rund 58.000 Euro geworben, für die Grünen (14 Accounts) mit rund 50.000 Euro und für die NEOS (neun Accounts) mit rund 29.500 Euro. Der überwiegende Teil der Kosten entfällt auf die EU-Wahl und die Bundespolitik, ein kleiner Teil betrifft auch den ÖH-Wahlkampf und Landesparteien.

Am stärksten bewerben lässt sich FPÖ-Spitzenkandidat Harald Vilimsky (rund 90.000 Euro), danach folgen die SPÖ (56.000) sowie NEOS-Spitzenkandidatin Claudia Gamon und SPÖ-Frontmann Anderas Schieder mit je rund 27.000 Euro. Bei der ÖVP setzt Spitzenkandidat Othmar Karas kaum auf Facebook-Werbung (5.100 Euro) - im Gegensatz zur vom Wirtschaftsbund unterstützten Angelika Winzig (26.000 Euro). Die Grünen werben ebenfalls mit knapp 26.000 Euro auf Facebook und auch die "European Greens" sind mit über 11.000 Euro in Österreich aktiv.

News

Ibiza-Video: Heimlicher Gewinner ist Red Bull

Das auf Ibiza heimlich gedrehte Video über den Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache mag in der Politik vor allem negative Auswirkungen gehabt haben. Der Getränkeriese Red Bull ist ein heimlicher Gewinner. Die ausführliche Berichterstattung über den Konsum von Wodka-Red-Bull beim Treffen mit einer angeblichen russischen Investorin hatte einen zumindest siebenstelligen Werbewert für das Unternehmen.

News

EU-Wahl: Offenbar Erfolge für slowakische Liberale und Rechtsextreme

Bei der EU-Wahl in der Slowakei dürften laut Medienberichten von Sonntagnacht die Liberalen der Partei Progressive Slowakei (PS) einen deutlichen Erfolg feiern. Stark schnitten bei dem Votum vom Samstag laut ersten Trends gleichzeitig auch die Rechtsextremen der LSNS von Marian Kotleba ab.

Sidebar 2