APA - Austria Presse Agentur

Frequency nach zwei Jahren Pause heuer "auf jeden Fall"

Nach zwei Jahren corona-bedingter Pause geht das Frequency in St. Pölten heuer von 18. bis 20. August über die Bühne.

Am 17. August steigt das "Prequency" für Early Camper. Neben u.a. Bilderbuch, RAF Camora und Cypress Hill kündigte Veranstalter Harry Jenner mit Gayle, Glass Animals, Lost Frequencies und Jason Derulo vier Acts aus den Top Ten der Charts an. "Wir werden für mehr Hygiene und Sauberkeit auf dem Festival sorgen", sagte Jenner in einem Pressegespräch am Freitag.

Für dich ausgesucht

"Das Frequency wird auf jeden Fall stattfinden", betonte der Veranstalter in St. Pölten. Es handelt sich um die ursprünglich bereits für 2020 geplante 20. Auflage des Festivals, davon war zwölf Mal die niederösterreichische Landeshauptstadt Austragungsort. Die Tickets "nähern sich dem Ende", sagte Jenner. Die Tageskarten für Samstag werden voraussichtlich nächste Woche ausverkauft sein.

Die Hygienekonzepte sollen "maximal" ausgebaut werden - in diesem Zusammenhang nannte Jenner weitere Toiletten und Waschanlagen sowie mehr Toiletten- und Handwaschpapier auf dem Gelände des Veranstaltungszentrums (VAZ). Verpflichtende Corona-Tests oder eine 2G- bzw. 3G-Regel sind laut dem Festivalchef nicht geplant. Die Besucherströme auf Wegen und Anstellflächen sollen entzerrt werden.

Für dich ausgesucht

Bereits am Dienstag, 16. August, um 8.00 Uhr startet das Early Camping, am 17. August findet das "Prequency" mit Künstlern wie Gayle statt. An den folgenden Tagen sind Acts wie AnnenMayKantereit oder Lewis Capaldi zu erleben. Das Festival geht wieder auf dem VAZ-Gelände über die Bühne, das Messeareal wurde auf den ehemaligen Fußballplatz ausgedehnt. Die Veranstaltung sei heuer "noch sicherer, weil es weniger Engstellen gibt", erklärte Jenner. Gecampt wird wieder an der Traisen. Die bereits 2019 zur Verfügung gestellten zusätzlichen Parkplätze dürfen auch heuer wieder genutzt werden.

Bei vergangenen Festival-Auflagen wurden laut Jenner immer wieder viele Zelte am Gelände zurück gelassen. Deshalb wurde für heuer eine Schweizer Firma engagiert. Besucher können eine Zelt-Ausgabe- und -rückgabestelle nutzen. "Für die Unbelehrbaren werden die Zelte von der Firma eingesammelt, gewaschen und wiederverwendet", erklärte Jenner. Der Rest werde zur Gänze recycelt. Als weitere Maßnahmen nannte der Festivalchef Dosenrücknahmestellen, Mehrwegbecher, eine Müllsackausgabe mit Pfand und eine Ölsperre an der Traisen. Zudem werden rund 200 Freiwillige die Besucher sensibilisieren, das Festivalgelände sauber zu halten und Abfall zu minimieren. Taucher werden nach der Veranstaltung zurückgelassene Gegenstände aus der Traisen holen.

Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) betonte, das Festival sei ein "wichtiger Impuls für die St. Pöltner Wirtschaft", vor allem für Handel, Gastronomie und Beherbergung. Das Verkehrskonzept habe sich beim letzten Frequency "gut bewährt". Für einige Besucher sei ein Festivalbesuch "Initialzündung", in St. Pölten zu studieren und in die Landeshauptstadt zu übersiedeln.