APA - Austria Presse Agentur

Fünf Tote bei 109 mysteriösen Hepatitis-Fällen bei Kindern in USA

In den USA sind inzwischen 109 Fälle von mysteriösen Hepatitis-Erkrankungen bei Kindern gemeldet worden, darunter fünf mutmaßlich damit in Verbindung stehende Todesfälle.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC erklärte am Freitag, 90 Prozent der jungen Patienten hätten im Spital behandelt werden müssen, in 14 Prozent der Fälle sei eine Lebertransplantation nötig gewesen. Die meisten Kinder hätten sich wieder vollständig erholt.

Registriert wurden die Fälle demnach in 25 Bundesstaaten und Territorien der USA."Ermittler hier und im Ausland und weltweit arbeiten hart daran, die Ursache herauszufinden", sagte CDC-Vertreter Jay Butler. In mehr als der Hälfte der Fälle sei bei den Kindern das Adenovirus 41 nachgewiesen worden.

Für dich ausgesucht

"Wegen der Verbindung zum Adenovirus würde ich sagen, dass es an der Spitze der Liste der Viren von Interesse steht", sagte Butler. "Aber wir wissen nicht, ob es das Adenovirus selbst ist, das die Fälle verursacht, oder ob es eine Immunreaktion auf diesen bestimmten Virusstamm ist."

Weiterhin Suche nach Ursache

Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, die bei gesunden Kindern nur selten auftritt. Zuletzt nahm die Zahl mysteriöser Hepatitis-Erkrankungen bei Kindern weltweit zu. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte am Dienstag, ihr seien bis zum 1. Mai insgesamt mindestens 228 solcher Fälle in 20 Ländern gemeldet worden.

Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC prüft als "Arbeitshypothese" ebenfalls einen möglichen Zusammenhang mit Adenoviren - weit verbreiteten Viren, die normalerweise nur leichte Erkrankungen auslösen. Es gibt mehr als 50 Typen dieser Viren, die durch Tröpfcheninfektion übertragen werden. Die meisten dieser Erreger verursachen Erkältungen, manche lösen aber andere Beschwerden aus. Das Adenovirus 41 ist als Erreger von Magen-Darm-Entzündungen bei Kindern bekannt.

Für dich ausgesucht

Die US-Behörden gehen aber auch anderen möglichen Ursachen nach. Untersucht wird unter anderem, ob Haustiere in den Haushalten der betroffenen Kinder lebten, oder ob andere Viren wie das Coronavirus für die Erkrankungen verantwortlich sein könnten. Experten sehen keinen Zusammenhang der jüngsten Fälle mit Corona-Impfungen, da viele betroffene Kinder nicht geimpft waren.