APA - Austria Presse Agentur

Gedenken in Utrecht an Opfer von Straßenbahn-Anschlag

Im Schatten der Coronavirus-Pandemie ist in der niederländischen Stadt Utrecht am Mittwoch der Opfer des Terroranschlags in einer dortigen Straßenbahn vor einem Jahr gedacht worden. "Wir werden sie niemals vergessen", sagte Bürgermeister Jan van Zanen in einer Videobotschaft. Eine öffentliche Trauerkundgebung für die vier Todesopfer war wegen Ansteckungsgefahr abgesagt worden.

Der niederländische Justizminister Ferdinand Grapperhaus legte gemeinsam mit Bürgermeister van Zanen am Tatort im Zentrum der Stadt einen Kranz nieder. Am Morgen des 18. März 2019 hatte der vorbestrafte türkischstämmige Niederländer Gökmen T. (38) in einer Straßenbahn das Feuer auf Passagiere eröffnet. Vier Menschen wurden getötet, mehrere schwer verletzt.

T. steht in Utrecht wegen vierfachen Mordes und mehrfachen Mordversuchs vor Gericht. Das Urteil wird am 20. März erwartet. Die Staatsanwaltschaft hat eine lebenslange Gefängnisstrafe gefordert. Der Angeklagte hatte die Tat während der Gerichtsverhandlung gestanden und unter anderem damit begründet, dass niederländische Soldaten im Ausland Muslime töteten.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!