APA - Austria Presse Agentur

Generalstreik in Frankreich

In Frankreich werden am Donnerstag die größten Proteste seit Beginn der "Gelbwesten"-Krise vor gut einem Jahr erwartet: Ein Generalstreik im öffentlichen Dienst dürfte das Land weitgehend zum Stillstand bringen. Zudem sind fast 250 Kundgebungen angemeldet. Die Proteste richten sich gegen die Pensionsreform-Pläne von Präsident Macron. Er will Vorrechte für viele Berufsgruppen abschaffen.

Das Innenministerium befürchtet Ausschreitungen und hat die Sicherheitsvorkehrungen massiv verschärft. Alleine in Paris sind rund 6.000 Polizisten im Einsatz. An dem Ausstand beteiligen sich Mitarbeiter der Bahn und das Bodenpersonal an Flughäfen. Auch an Krankenhäusern, Schulen, bei der Müllabfuhr und im Pariser Nahverkehr wird gestreikt. In Frankreich ist nicht nur der Nahverkehr betroffen. Ausfälle gibt es auch im Bahnfernverkehr.

Ebenso fallen Flüge aus, weil das Bodenpersonal die Arbeit niederlegen will. Auch zwischen Wien und Paris wurden für Donnerstag einzelne AUA-Flüge gestrichen.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!