APA - Austria Presse Agentur

Haley setzt Kampagne auch bei Verlust in South Carolina fort

Im parteiinternen Wettstreit um die republikanische Präsidentschaftskandidatur hat die Rivalin von Ex-Präsident Donald Trump, Nikki Haley, auch nach den Vorwahlen in South Carolina ihren Verbleib im Rennen bekräftigt.

Sie müsse nicht unbedingt ihren Heimatstaat gewinnen, um weiterzumachen, sagte Haley am Sonntag in der NBC-Sendung "Meet the Press". "Ich muss zeigen, dass ich eine Dynamik aufbaue. Ich muss zeigen, dass ich in South Carolina stärker bin als in New Hampshire."

Für dich ausgesucht

"Ich glaube nicht, dass es unbedingt ein Sieg sein muss"

Die ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen sagte: "Muss es ein Sieg sein? Ich glaube nicht, dass es unbedingt ein Sieg sein muss. Aber es muss auf jeden Fall besser sein als das, was ich in New Hampshire erreicht habe, und es muss auf jeden Fall knapp sein".

Beide streben bei den Vorwahlen am 24. Februar einen Sieg im US-Staat South Carolina an, wo Haley früher Gouverneurin war. In den Umfragen liegt Trump jedoch weit vor Haley. Republikanische Schwergewichte haben sich hinter Trump gestellt, der seit langem als Spitzenkandidat für die Nominierung gilt. Ein am Donnerstag (Ortszeit) vor dem Republikanischen Nationalkomitee (RNC) eingebrachter Antrag, Donald Trump vorzeitig zum Präsidentschaftskandidaten der Partei zu erklären, wurde allerdings nur wenige Stunden später nach Einwänden von Trump selbst zurückgezogen.

Für dich ausgesucht

Die Frage, ob das RNC in dieser Frage ein ehrlicher Vermittler gewesen sei, verneinte Haley. "Eindeutig nicht", sagte Haley gegenüber NBC. "Wenn man hingeht... und dem amerikanischen Volk im Grunde sagt, dass man hingeht und entscheidet, wer der Kandidat ist, nachdem nur zwei Staaten abgestimmt haben.... Dies ist eine Demokratie. Das amerikanische Volk will mitbestimmen, wer sein Kandidat sein soll". Der Ton zwischen den beiden Rivalen im Kampf um die Nominierung hatte sich in den vergangenen Tagen zunehmend verschärft.