"Heldenplatz"-Neuinszenierung am Schauplatz der Uraufführung

Hat heute Abend Premiere im Burgtheater: "Heldenplatz"
Am Samstagabend hat am Wiener Burgtheater eine Neuinszenierung von Thomas Bernhards Stück "Heldenplatz" Premiere. Schon im Vorfeld der Uraufführung durch Claus Peymann am 4. November 1988 am selben Schauplatz geriet der für das "Bedenkjahr" anlässlich 50 Jahre "Anschluss" Österreichs an Deutschland geschriebene Text zum Skandal. Die Premiere wurde von langen Jubel- und Buhduellen überschattet. Nun unternimmt Frank Castorf eine Neuinterpretation.

Der deutsche Regisseur, der 2021 schon Elfriede Jelinek und Peter Handke an Burg- und Akademietheater inszenierte, hat im Vorfeld einen "merkwürdigen" Abend versprochen: "Ich lasse etwas explodieren. Und nach der Explosion kommt der Wiederaufbau." Dafür wird er nicht nur Texte des US-Autor Thomas Wolfe (1900-1938) ins Stück integrieren, sondern auch eine New Yorker U-Bahn über den "Heldenplatz" fahren lassen. Die Texte sind zwischen sechs Schauspielerinnen und Schauspielern aufgeteilt. Es spielen Marcel Heuperman, Inge Maux, Birgit Minichmayr, Franz Pätzold, Branko Samarovski und Marie-Luise Stockinger.

(S E R V I C E - "Heldenplatz" von Thomas Bernhard, Regie: Frank Castorf, Bühnenbild: Aleksandar Denić, Kostüme: Adriana Braga Peretzki, Musik: William Minke. Mit: Marcel Heuperman, Inge Maux, Birgit Minichmayr, Franz Pätzold, Branko Samarovski, Marie-Luise Stockinger. Burgtheater. Premiere: 17. Februar, 18.30 Uhr. Nächste Vorstellungen: 20. und 24. Februar, sowie 3., 22. und 28. März, www.burgtheater.at)

Kommentare