Heuer 200 Verlage aus Österreich auf Leipziger Buchmesse

Katja Gasser und Leipziger Buchmesse-Direktor Oliver Zille
Mit einem vielfältigen Programm wird sich Österreich als diesjähriges Gastland auf der Leipziger Buchmesse (27.-30. April) präsentieren. Neben Auftritten von Verlagen sowie Autorinnen und Autoren sind zahlreiche kulturelle Events geplant, vom Burgtheater-Gastspiel bis zur Maria Lassnig-Ausstellung. Das Gastland präsentiert sich unter dem für deutsche Ohren wohl schwer verständlichen Motto "meaoiswiamia" (mehr als wir).

"Österreich ist ein Land, wo wir formal keine Übersetzung brauchen, aber Übersetzer", sagte Messedirektor Oliver Zille heute, Donnerstag, anlässlich der Präsentation des Programms in Berlin. "Für uns ist Österreich als Gastland ein ganz besonderes von allen, die waren und die kommen." Die historische Nähe zu Südosteuropa verbinde Österreich mit der Leipziger Buchmesse, die sich traditionell ebenfalls schwerpunktmäßig mit dieser Region beschäftige.

Für Österreichs Verlage ist die Buchmesse eine Gelegenheit in Deutschland bekannter zu werden. Von den 400 heimischen Verlagen werden 200 in Leipzig vertreten sein, sagte Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels. Neben 54 Einzelständen sowie etlichen Gemeinschaftsständen werden sich knapp 70 Verlage am 400 Quadratmeter großen österreichischen Gemeinschaftsstand präsentieren.

750 Millionen Euro setze der österreichische Buchhandel im Jahr um. Allerdings betrage der Anteil heimischer Verlage nur 15 Prozent, in Deutschland seien sie nur zu einem Prozent in den Buchhandlungen vertreten, sagte Föger. Das liege am Strukturunterschied: "Bei uns gibt es keine Konzernverlage. Das ist in Deutschland eine Marketing- und Wirtschaftsmacht, die es kleinen Verlagen schwer macht, dort Fuß zu fassen." Dem will die Präsentation auf der Leipziger Buchmesse Abhilfe schaffen. Das Kulturministerium habe dafür ein Sonderbudget von 2,2 Millionen Euro aufgestellt, sagte der Leiter der Kunst- und Kultursektion, Jürgen Meindl. Dabei handle es sich um keinen Staatsauftritt, das Ministerium habe keinen Einfluss auf Gestaltung oder Programm genommen.

"Die österreichische Literatur der Gegenwart ist voller Welthaltigkeit und ausgeprägter Experimentierfreude", sagte die Künstlerische Leiterin des Gastland-Auftritts, Katja Gasser. Als Beispiele nannte sie die Rede zur Eröffnung des Messestandes durch Robert Menasse sowie die Rede bei der Pressekonferenz am Tag davor durch die Autorin Franziska Füchsl. Im Forum für Zeitgeschichte ist ein Abend zum Mauerfall aus österreichischer Sicht geplant, an dem burgenländische Autoren teilnehmen werden. Neben Lesungen von 200 österreichischen Autorinnen und Autoren, von Arno Geiger über Maja Haderlap und Franzobel bis Teresa Präauer, wird es mehrere Veranstaltungen in der Schaubühne Lindenfels geben, die zum Präsentationsort Österreichs in der Stadt wird. Angekündigt sind etwa eine Sonderausgabe von "Roboter mit Senf - Die Literaturshow" (27.4.), eine spezielle Christine Lavant-Lesung von Anne Bennent und eine "Österreich-Sause" mit dem Titel "Good Night Vienna" (28.4.) sowie eine Gala "Werdet Österreicher!" am 29. April.

Das Café Grundmann präsentiert am 28. April bei einem Krimiabend österreichische Krimi-Stars wie Ursula Poznanski, Marc Elsberg, Eva Rossmann, Alex Beer und Stefan Slupetzky. Auch an vielen anderen Orten der Stadt wird während der Buchmesse wieder im Rahmen des Festivals "Leipzig liest" gelesen werden. Allerdings nicht mehr so viel wie früher, sagte Messedirektor Zille im Gespräch mit der APA. Statt wie zuletzt 3.500 Veranstaltungen werde es nur mehr 2.500 geben, wie gewohnt zu zwei Dritteln auf dem Messegelände, zu einem Drittel in der Stadt.

Zille begründet den Rückgang mit fehlender Kapazität: Viele Geschäfte und Restaurants hätten infolge der Corona-Pandemie geschlossen und fielen als Veranstaltungsorte aus. Auch die Messe selbst öffnet nach dreijähriger Pause erstmals wieder. Man gehe von 60 bis 70 Prozent der letzten Besucherzahl aus, so der Messedirektor. Hingegen würden 90 Prozent der Aussteller von 2019 diesmal wieder teilnehmen.

Kommentare