APA - Austria Presse Agentur

HIV-Prophylaxe noch vor kommendem Sommer gratis

Die am Welt-Aids-Tag zu Beginn des Monats verkündete Vier-Parteien-Einigung auf kostenlosen Zugang zur HIV-Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP) wird "noch vor dem Sommer 2024" umgesetzt.

Das verkündete Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) am Freitag bei einer Pressekonferenz. Derzeit nehmen geschätzt rund 2.000 HIV-negative Risikopersonen das Medikament zum Schutz vor einer Ansteckung ein. Mit der Neuregelung sollen insgesamt mehr als 3.000 Betroffene davon profitieren.

Für dich ausgesucht

"Wir machen PrEP jetzt gratis, weil Gesundheit keine Frage des Einkommens sein darf"

PrEp ist für Männer, die Sex mit Männern haben (MSM) und Partner:innen von HIV-positiven Menschen empfohlen, erläuterte Rauch. Die monatlichen Kosten belaufen sich auf bis zu mehrere hundert Euro. Ausgewählte Apotheken bieten PrEP aber auch für rund 50 Euro pro Monat an. "Wir machen PrEP jetzt gratis, weil Gesundheit - das ist der Punkt - keine Frage des Einkommens sein darf", betonte der Minister. Zudem dankte er dem Koalitionspartner ÖVP sowie SPÖ und NEOS für den gemeinsamen Entschließungsantrag mit seiner Partei.

"Die ärztliche Verschreibung bleibt Voraussetzung", sagte Rauch. Dafür sind auch regelmäßige Kontrolltermine beim Arzt oder der Ärztin und HIV-Tests notwendig. Die Bundesregierung stellt der Sozialversicherung für die Gratis-PrEP jährlich fünf Millionen Euro bis Ende 2027 zur Verfügung. "Das Ziel ist klar, bis 2030 soll Aids verschwinden", hoffte Rauch. Derzeit gebe es in Österreich rund 400 HIV-Neuinfektionen pro Jahr. Bei rechtzeitiger Diagnose und richtiger Behandlung bricht Aids nicht aus, die Betroffenen sind nicht mehr ansteckend und haben mittlerweile die gleiche Lebenserwartung wie die übrige Bevölkerung.

Für dich ausgesucht

"Bei korrekter Einnahme wirkt PrEP genau so gut wie das Kondom"

Das sagte Aids-Hilfe-Wien-Geschäftsführerin Andrea Brunner bei der Pressekonferenz. "Wir kennen Fälle von jungen Menschen, die aufgrund der Teuerung aufgehört haben PrEP zu nehmen, und ein paar Monate später HIV-positiv waren", berichtete sie. Österreich gehe nun den Weg weiterer europäischer Vorbilder wie Deutschland und Spanien. "Natürlich empfehlen wir Kondome, aber wir empfehlen auch die PrEP", sagte sie auf Nachfrage.

"Das ist ein echter Erfolg für viele Aktivistinnen und Aktivisten, die jahrelang für die kostenlose PrEP gekämpft haben. Diese HIV-Prävention auf Kosten des öffentlichen Gesundheitssystems wird ein echter Gamechanger im Kampf gegen HIV und Aids sein", freute sich SPÖ-Gleichbehandlungssprecher Mario Lindner in einer Aussendung. "Das schützt nicht nur Menschen vor dieser gefährlichen Krankheit, sondern spart auch den Krankenkassen die um ein Vielfaches höheren Behandlungskosten nach einer Ansteckung", lobte auch die Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien.