APA - Austria Presse Agentur

Hofbauer als stellvertretender Generalstabchef bestellt

Generalmajor Bruno Günter Hofbauer ist zum stellvertretenden Generalstabchef bestellt worden. Der 56-Jährige setzte sich gegen fünf weitere Bewerber durch und leitet nun die Direktion Fähigkeiten und Grundsatzplanung, die im Generalstab angesiedelt ist. Notwendig geworden ist diese Funktion, nachdem ein Teil der im Jahr 2022 durchgeführten Heeresreform wieder zurückgenommen werden musste.

Grund dafür war, dass die Planungs- und Rüstungsdirektion selbstständig keine Beschaffung durchführen konnte, weil sie als nachgeordnete Dienststelle aus dem Ministerium ausgelagert worden war und somit keine Befugnis zur Hoheitsverwaltung hatte. Daher wurde sie unter die Führung eines neu zu schaffenden stellvertretenden Generalstabschefs gestellt und diese Funktion ausgeschrieben. Hofbauer leitete die Direktion Fähigkeiten und Grundsatzplanung seit 2021 interimistisch.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) freute sich am Freitag über die Bestellung. Mit Hofbauer sei einer jener Offiziere ernannt worden, "die federführend an der Weiterentwicklung des Bundesheeres beteiligt waren und nach wie vor sind", wurde Tanner in einer Aussendung zitiert: "Mit ihm haben wir einen der Besten seines Faches an der Spitze unserer Armee."

Erfreut zeigte sich auch Generalstabschef Rudolf Striedinger: "Es ist eine Freude und Ehre einen so fähigen Kameraden an meiner Seite zu wissen. Mit seinen Fähigkeiten und seinen Erfahrungen werden wir den 'Aufbauplan 2032+' noch besser und schneller umsetzen können."

Hofbauer wurde am 24. März 1967 in Graz geboren und absolvierte die Theresianische Militärakademie in Wiener Neustadt. Seine Karriere begann er bei der Garde in Wien, und sie führte ihn über mehrere Stationen im In- und Ausland. Im Jahr 2011 übernahm er im Verteidigungsministerium die Leitung der Generalstabsabteilung. Diese führte er mit einer kurzen Unterbrechung während seiner Tätigkeit als Kommandant der 3. Panzergrenadierbrigade in Mautern bis zum September 2017. Danach wurde er Leiter der Gruppe Grundsatzplanung im Generalstab. Mit Juli 2021 wurde er zum Planungschef des Bundesheeres bestellt.

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er vor allem durch seine TV-Auftritte zu Beginn des Ukraine-Krieges und zuletzt als Co-Kommentator der Liveübertragungen des Nationalfeiertages bekannt. Zusätzlich ist er Mitglied der Wissenschaftskommission im Bundesministerium für Landesverteidigung. Hofbauer wohnt in Niederösterreich, ist verheiratet und Vater eines Sohnes.