APA - Austria Presse Agentur

Hongkonger Demokratie-Aktivist Law in Großbritannien

Der bekannte Hongkonger Demokratie-Aktivist Nathan Law ist nach Großbritannien geflüchtet. Er halte sich in London auf, schrieb Law am Montag, seinem 27. Geburtstag, auf Facebook. Um Risiken zu vermeiden, habe er bisher seinen Aufenthaltsort geheim gehalten. Law hatte Anfang Juli nach Inkrafttreten des umstrittenen chinesischen Sicherheitsgesetzes für Hongkong die Finanzmetropole Chinas verlassen.

"In diesem fremden Land habe ich begonnen, für das Leben zu planen, das vor mir liegt", schrieb Law auf Facebook. "Es bleiben noch so viele Ungewissheiten."

Er wolle seinen "Aktivismus auf internationaler Ebene fortführen", hatte Law zuvor mitgeteilt. Der ehemalige Hongkonger Parlamentsabgeordnete zählt zu den prominentesten Vertretern der Demokratie-Bewegung in der chinesischen Sonderverwaltungszone. 2014 gehörte er neben Alex Chow und Joshua Wong zu den Organisatoren der sogenannten Regenschirm-Proteste. Wegen seiner Rolle bei den friedlichen Protesten wurde er zu einer Haftstrafe verurteilt.

Das international scharf kritisierte Sicherheitsgesetz für Hongkong erlaubt den chinesischen Behörden ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit bedrohen. Kritiker sehen in dem Gesetz einen weiteren Schritt zur Aushöhlung des Grundsatzes "Ein Land, zwei Systeme".

Der britische Premierminister Boris Johnson hatte als Reaktion auf das Sicherheitsgesetz eine Lockerung der Einwanderungsgesetze für die Bewohner Hongkongs angekündigt. Der Premier bezeichnete das Sicherheitsgesetz als "ernsthaften Verstoß" gegen den britisch-chinesischen Vertrag zur Übergabe der ehemaligen Kronkolonie an die Volksrepublik im Jahr 1997.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!