Hubschrauber mit Irans Präsident baute offenbar Bruchlandung

Nach der Damm-Eröffnung kam der Unfall
Ein Hubschrauber mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi an Bord hat offenbar eine Bruchlandung hingelegt. Die iranischen Medien berichteten am Sonntag widersprüchlich über den Vorfall, derzeit liegt noch keine offizielle Bestätigung vor. Das iranische Staatsfernsehen erklärte lediglich, dass Rettungsteams auf dem Weg zum Unglücksort seien.

Raisi war in der iranischen Grenzprovinz zu Aserbaidschan unterwegs. Laut Staatsfernsehen lag die Unfallstelle in der Nähe der Stadt Jolfa an der Grenze zu Aserbaidschan, etwa 375 Meilen nordwestlich der iranischen Hauptstadt Teheran.

Raisi war den Berichten zufolge Sonntag früh nach Aserbaidschan gereist, um gemeinsam mit dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev einen Staudamm einzuweihen.

Kommentare