In Tulln angeschossener Kaiseradler operiert

Kaiseradler in Österreich
In Tulln ist nach Angaben von BirdLife Österreich vom Donnerstag ein Kaiseradler angeschossen worden. Sein Zustand sei nach erfolgter Operation stabil. Ob der Greifvogel jemals wieder in die Freiheit entlassen werden könne, bleibe jedoch abzuwarten. Es handle sich um ein im vergangenen Jahr in Tschechien geborenes Tier.

Laut BirdLife war der mit Schrot angeschossene Kaiseradler am 10. Februar aufgefunden worden. Die Tat dürfte schon einige Tage zuvor passiert sein. Es sei Anzeige erstattet worden. "Das ist bereits der zweite Kaiseradler, der in den letzten zwei Jahren angeschossen in der Gemeinde Tulln gefunden wurde, und der vierte dokumentierte Abschuss innerhalb eines Jahres österreichweit", teilte Greifvogelexperte Matthias Schmidt mit.

Laut Röntgen wurde das Jungtier von drei Schrotkugeln getroffen. Der Vogel dürfte abgestürzt sein, wodurch er laut BirdLife einen massiven Flügelbruch erlitt.

Nunmehr werden allfällige Zeugen gesucht. Hinweise sind auf der Meldeplattform von www.kaiseradler.at, an die birdcrime-Hotline (Tel.: 0660 869 23 27) oder an das Landeskriminalamt Niederösterreich (Tel.: 059 133 30 3333) erbeten.

Kommentare