Irakische Gruppe schoss Raketen auf Tel Aviv

Abwehrsystem Iron Dome schützt Israel vor Raketen (Archivbild)
Eine mit dem Iran verbündete irakische Milizgruppe hat einem Insider zufolge mehrere Angriffe auf Israel mit Marschflugkörpern durchgeführt.

Die Angriffe zielten demnach erstmals auf die israelische Stadt Tel Aviv. Israel hat bisher keine Stellungnahme zu dem Vorfall abgegeben. Seit Ausbruch des Krieges zwischen Israel und der Hamas hatte die Islamische Widerstandsbewegung im Irak mehrmals die US-Armee im Irak und Syrien sowie Ziele in Israel angegriffen.

Die Terrororganisation Hamas wird in ihrem Kampf von mehreren Verbündeten des Iran unterstützt, darunter die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah sowie die jemenitischen Houthi-Rebellen. Nach einem israelischen Angriff auf die iranische Botschaft in Damaskus, bei dem hochrangige Militärs getötet wurden, griff der Iran Anfang April erstmals selbst in den Konflikt ein und feuerte hunderte Raketen, Drohnen und Marschflugkörper in Richtung Israel ab. Mit Unterstützung westlicher Verbündeter und arabischer Staaten konnte Israel fast alle Geschosse abfangen. Eine Schlüsselrolle spielten dabei auch die im Irak stationierten US-Kräfte.

Die staatlichen syrischen Medien berichteten unterdessen von einem neuerlichen israelischen Luftangriff auf das Bürgerkriegsland. Bei dem Angriff seien in einem Vorort der Hauptstadt Damaskus acht Soldaten verletzt worden, hieß es in der Nacht auf Freitag.

Kommentare