APA - Austria Presse Agentur

Iowa-Vorwarl: Weitere Ergebnisse sehen Buttigieg vorne

Nach der chaotischen Vorwahl der US-Demokraten in Iowa wird der Bundesstaat nun 14 nationale Delegierte für den Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg zum Nominierungsparteitag im Sommer entsenden - zwei mehr als für den linken Senator Bernie Sanders. Das teilte die Partei in Iowa am Sonntag (Ortszeit) nach der Veröffentlichung weiterer Ergebnisse mit.

Sanders werde zwölf Delegierte erhalten, die drittplatzierte Elizabeth Warren acht, der ehemalige Vizepräsident Joe Biden sechs und Amy Klobuchar einen einzigen. Alle Bewerber hoffen auf die Nominierung ihrer Partei für die Präsidentschaftswahl im kommenden November.

US-Medien wie die Nachrichtenagentur AP oder der Sender NBC sahen trotz der neuen Ergebnisse davon ab, einen Gewinner der Vorwahl zu erklären. Eine technische Panne hatte vergangenen Montag bei der Übermittlung der Ergebnisse zu Problemen geführt, weshalb es zu Fehlern gekommen sein könnte. Die Präsidentschaftsbewerber haben bis Montag (13.00 Uhr Ortszeit/19.00 Uhr MEZ) Zeit, eine Überprüfung von Ergebnissen zu beantragen.

Nach den Vorwahlen, die sich bis in den Juni hineinziehen, werden Demokraten und Republikaner bei großen Parteitagen mit Tausenden Delegierten ihren jeweiligen Präsidentschaftskandidaten benennen. In dieses Rennen schickt Iowa nur eine geringe Zahl an Delegierten. Von der ersten Vorwahl geht erfahrungsgemäß aber eine große Signalwirkung aus. Am Dienstag wird in New Hampshire gewählt.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!