APA - Austria Presse Agentur

Jeunesse lädt kommende Saison auch Babys ins Konzert

Insgesamt rund 600 Konzerte in 40 Zyklen an 21 Spielstätten "von Eisenstadt bist Dornbirn" verspricht das Programm der Jeunesse für die Saison 2022/23. "Ich fühle mich wie der Weihnachtsmann mit einem Aboheft, das einem Geschenkekatalog gleicht", so Christian Schulz am Mittwoch über seine erste ganze Saison als Generalsekretär. Das Programm erhielt ein "Facelift" mit neuen Schwerpunkten, bleibt aber den Klassikern treu.

Am Versprechen neuer Formate orientiert sich auch Schulz. Um das Angebot nun endgültig für alle Altersgruppen zugänglich zu machen, lädt die Jeunesse auch junge Eltern mit ihren Babys zum Konzert. "Es soll sich niemand mehr rausschleichen müssen, wenn das Kind mal hustet", so Schulz. Darüber hinaus möchte der Musikveranstalter "ein Zeichen setzen", indem die musikalischen Auftritte kommende Saison für Kindergärten und Volksschulen frei zugänglich werden. Obendrein startet dieses Sommersemester gemeinsam mit der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK) als universitärem Partner ein neues Ausbildungsprogramm. Studierende werden in der Jeunesse-Oorkaan-Academy im Bereich der künstlerischen Arbeit für ein junges Zielpublikum unterrichtet. Teil der Ausbildung ist ein bezahltes Engagement im Jeunesse-Format "Triolino".

Als "Featured Artist" reist die junge Wiener Pianistin Mitra Kotte mit einer Klangvielfalt von Barock über Wiener Klassik bis hin zur Romantik durch Österreich. Gewählt hat sie ihr von Bach und Schubert bis zu Franz Liszt reichendes Programm nach "Herzensstücken". Das auf alte Klängen spezialisierte Wiener ensemble freymut, Featured Ensemble für die kommende Saison, will wie der Name suggeriert "frei und mutig" sein. Um den historischen Stücken des 17. und 18. Jahrhunderts ihres Programmes gerecht zu werden, setzt das Ensemble auf dementsprechende Instrumente der Zeit, so gibt es neben zwei Traversflöten, eine Viola da Gamba und ein Cembalo zu hören.

Auch inhaltlich lassen sich im "Geschenkekatalog" neue Schwerpunkte finden. "Mein Wien" widmet sich den großen Musikgenies, für die der "Inspirations-, Wohn-, und Uraufführungsort" zentrale Bedeutung besaß. Um "ein längst fälliges Statement zu setzen" beinhaltet das Programm "Inspiration Frau". "Stellvertretend für den Weg in die Zukunft" werden so in der Jeunesse talentierte Frauen Säle bespielen und Orchester dirigieren.

Weiterhin verfügbar ist die Flatrate für alle bis 26 Jahre, so lassen sich manche Abos um bis zu 83 Prozent ermäßigt ergattern. Außerdem im Programm geblieben sind die Popformate "Tandem Songwriter Festival" und "Urban Fusion", sowie "Start up!", die Vorkonzerte von Talenten der "(über)nächsten Generation."

(S E R V I C E - www.jeunesse.at)