APA - Austria Presse Agentur

Johnson akzeptiert offenbar Brexit-Gespräch mit Irland

Der britische Premierminister Boris Johnson hat einem Zeitungsbericht zufolge das Angebot seines irischen Kollegen Leo Varadkar zu einem Brexit-Gespräch angenommen. Der "Sunday Telegraph" berichtete unter Berufung auf eine Regierungsquelle, dass es dabei um den Backstop, die Regelung über die künftige Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Provinz Nordirland gehen solle.

Johnson hatte gefordert, dass die zwischen London und der EU ausgehandelte Passage im Vertrag über den Austritt Großbritanniens aus der EU wieder gestrichen werden solle. Dies lehnen die EU und Irland ab, weil sie fürchten, dass eine "harte" Grenze alte Konflikte zwischen Katholiken und Protestanten in Nordirland wieder aufleben lassen könnte.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.