APA - Austria Presse Agentur

Gaza: Kämpfe in Khan Younis – Angriffe auf Rafah

Im Gazastreifen wird ungeachtet der Appelle auf Feuerpausen oder Waffenruhen weiter gekämpft.

Die israelische Armee berichtete am Donnerstag von neuen schweren Kämpfen im Westen der Stadt Khan Younis im Süden des Gazastreifens. Israelische Kampfflugzeuge haben nach Angaben von Augenzeugen Ziele in Rafah im Süden des Gazastreifens bombardiert. 

In den vergangenen 24 Stunden sind laut der israelischen Armee Dutzende Terrorverdächtige bei Kämpfen an verschiedenen Orten im Gazastreifen getötet sowie Dutzende weitere festgenommen worden. ach Angaben der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde wurden bei israelischen Angriffen binnen 24 Stunden 130 Palästinenser getötet. Rund 170 weitere seien in dem Zeitraum verletzt worden, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Seit Beginn des Kriegs am 7. Oktober sei die Zahl der getöteten Menschen in dem Küstenstreifen damit auf mindestens 27.840 gestiegen. Mehr als 67.300 weitere seien verletzt worden. Die Zahlen ließen sich wie immer nicht unabhängig überprüfen.

Für dich ausgesucht

Mindestens elf Menschen getötet 

Bewohner:innen Rafahs berichteten, beim Beschuss von zwei Häusern seien mindestens elf Menschen getötet worden. Panzer hätten zudem Gebiete im Osten der Stadt beschossen. In Rafah ist ein Grenzübergang zwischen den Gazastreifen und Ägypten, über den Hilfsgüter in den palästinensischen Küstenstreifen gebracht werden. Hunderttausende Palästinenser haben im Süden des Gazastreifens Zuflucht vor der israelischen Bodenoffensive gesucht. Die Vereinten Nationen sind wegen des Vorrückens israelischer Bodentruppen in Richtung Rafah besorgt über das Schicksal der Zivilbevölkerung.

Der palästinensische Rettungsdienst Roter Halbmond teilte am Donnerstag bei X, vormals Twitter, mit, bei israelischem Beschuss seien ein Sanitäter getötet und zwei weitere verletzt worden. Das Team sei auf einem Einsatz zur Bergung von Verletzten im Gazastreifen gewesen.

Für dich ausgesucht

In den israelischen Grenzorten zum Gazastreifen gab es am Donnerstag erneut Raketenalarm. Trotz der israelischen Bodenoffensive haben extremistische Palästinenser im Gazastreifen in den vergangenen vier Monaten mehr als 14.500 Geschosse auf Israel abgefeuert.