Betrug: Kärntner überwies hohe Summe für Veranlagungen

Die jährliche Inflationsrate betrug 2,8 Prozent
Ein 53-Jähriger wollte sein Geld veranlagen und fiel auf eine Betrugsmasche herein. Versuche einer Rückbuchungen waren vergeblich.

Ein 53-Jähriger aus Kärnten ist auf eine Online-Werbung mit einer prominenten Person als Lockvogel hereingefallen und hat seit Februar mehrere zehntausend Euro für eine Veranlagung auf ein spanisches Konto überwiesen. Der Mann versuchte dann zwar noch, Rücküberweisungen vorzunehmen, aber vergeblich, wie die Landespolizeidirektion Kärnten am Freitag mitteilte.

Der Mann hatte ab 20. Februar 2024 den Versprechungen eines Testimonials geglaubt, dass es sich um eine lukrative Geldanlagemöglichkeit handle. Ihm wurde versprochen, dass er mit einer geringen Geldanlage bei einer Geschäftsbank mit Sitz in Bangladesch hohe Gewinne erzielen könne. Aus anfänglich geringen Überweisungen erwuchs dann bis zum 24. April eine höhere Summe. Als Rückbuchungsversuche fehlschlugen, wandte sich der Mann an die Exekutive, wie die Polizei Völkermarkt mitteilte.

Kommentare