Kansas City Chiefs: Schüsse nach Super-Bowl-Parade

Fans ergriffen nach Schüssen die Flucht
Nach der Siegesparade der Kansas City Chiefs nach ihrem vierten Super-Bowl-Titel sind mehrere Personen von Schüssen getroffen worden.

Zwei bewaffnete Personen seien nach dem Vorfall in Kansas City im Bundesstaat Missouri festgenommen worden, teilte die Polizei am Mittwoch (Ortszeit) mit. Der Zustand der Opfer war zunächst unklar, Medien berichteten von mindestens einem Toten. Das Team um Star-Quarterback Patrick Mahomes wurde davor von tausenden Fans lautstark bejubelt.

Spieler und Trainer waren entlang einer 3,22 Kilometer langen Strecke mit einem roten Doppeldeckerbus unterwegs. Da viele Schulen für den Tag geschlossen blieben, waren auch zahlreiche Kinder unter den Fans. Der Vorfall ereignete sich unmittelbar nach Ende der Parade im Bereich des Parkhauses eines Bahnhofs. Die Beamten forderten die Menschen auf, das Gebiet schnell zu verlassen. Ob die Tat mit der Siegesparade in Verbindung stand, war unklar.

Finale des Superbowl

Die Kansas City Chiefs hatten am Sonntag in Las Vegas in einem spannenden Finale der National Football League (NFL) die San Francisco 49ers nach Verlängerung mit 25:22 bezwungen. Die Chiefs hatten die Vince Lombardi Trophy zuvor bereits 1970, 2020 und 2023 gewonnen.

Pop-Superstar Taylor Swift begleitete ihren Freund Travis Kelce bei der Parade laut Medienberichten nicht. Im Vorfeld der Super Bowl hatte die Sängerin für Schlagzeilen gesorgt, weil sie extra für das Spiel aus Tokio angereist war. Am Freitagabend hat Swift den nächsten Auftritt in Melbourne, sie reiste demnach bereits nach Australien.

Kommentare