APA - Austria Presse Agentur

Kapitän nach Schiffsunglück unter schwerem Verdacht

Nach dem schweren Schiffsunglück auf der Budapester Donau in der Nacht auf Donnerstag ist der Kapitän des Kreuzfahrtschiffes "Sigyn" verhaftet worden. Dieses Schiff war mit einem kleinen Ausflugsdampfer kollidiert, auf dem 33 südkoreanische Touristen und zwei Besatzungsmitglieder reisten. Sieben Menschen starben, 21 werden noch immer vermisst.

Der Verdacht gegen den Kapitän begründe sich darauf, dass die Besatzung der "Sigyn" laut den Schifffahrtsbestimmungen den Funkkontakt zum Ausflugsdampfer hätte aufnehmen müssen, da dieser vor dem Kreuzfahrtschiff fuhr. Demnach müsse das hintere dem vorderen bzw. parallel fahrenden Schiff ein geplantes Überholmanöver ankündigen, ebenso, auf welcher Seite dies erfolgen soll.

Die Daten des elektronischen Navigationssystems des Hotelschiffes und die im Steuerhaus gesicherte Tonaufnahme würden beweisen, dass der Kapitän nicht einmal den Versuch einer Kontaktaufnahme unternommen hätte. Die "Sigy" hätte auch nicht die Sirene betätigt, um andere, in der Nähe fahrende Schiffe zu warnen. Auch die Polizei sei nicht informiert worden.

In diesem Fall trage der Kapitän eindeutig die Verantwortung für die Tragödie, behauptete das Blatt. Er habe sich anstelle der Hilfeleistung vielmehr mit seinem Schiff 500 Meter vom Unfallort entfernt und Anker geworfen. Die Polizei sei erst zehn Minuten nach dem Zusammenstoß vom Passagier eines anderen Ausflugsdampfers informiert worden. Die Rettung wiederum hätten die Besatzungen und Passagiere anderer Ausflugsdampfer begonnen.

Das Budapester Polizeipräsidium führt unter Einbeziehung von Schiffsfahrtexperten das Strafverfahren durch. Gegen den Kapitän der "Sigyn" wird wegen "krimineller Fahrlässigkeit" auf einer öffentlichen Wasserstraße ermittelt.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.