APA - Austria Presse Agentur

Keine Messer mehr im Supermarkt nach Attacke in Neuseeland

In Neuseeland hat die Supermarktkette "Countdown" nach der Messerattacke in Auckland alle Scheren und Messer aus den Regalen entfernt. "Wir möchten, dass sich alle unsere Mitarbeiter sicher fühlen wenn sie zur Arbeit kommen, insbesondere in Anbetracht der gestrigen Ereignisse", sagte die Managerin für Sicherheit bei "Countdown", Kiri Hannifin, am Samstag. Die Supermarktkette berate außerdem darüber, ob die scharfen Gegenstände überhaupt noch verkauft werden sollen.

Wie lokale Medien berichten, haben auch andere Supermärkte Messer aus dem Verkauf genommen. Ein Mann hatte am Vortag in Auckland in einem Supermarkt mit einem Messer aus dem Geschäft insgesamt sieben Menschen verletzt, drei davon schwer. Sie befinden sich in einem kritischen Zustand. Laut Ministerpräsidentin Jacinda Ardern sei der Angreifer Anhänger der Ideologie des "Islamischen Staats" gewesen. Der aus Sri Lanka stammende Mann war seit zehn Jahren in Neuseeland und stand seit 2016 unter Beobachtung der Sicherheitsbehörden.