APA/HANS PUNZ / HANS PUNZ

Kickl zeigt öffentlich Antikörpertest: "Bin nicht geimpft"

FPÖ-Klubchef Herbert Kickl legt einen Antikörpertest vor: "Ich bin nicht geimpft", betont der Politiker.

Kurz vor der Oberösterreich-Wahl gab FPÖ-Chef Herbert Kickl am Freitagvormittag ein Pressestatement ab. 

Der Verleger Wolfgang Rosam hatte zuvor bei "OE24" von Gerüchten berichtet, Herbert Kickl habe sich heimlich impfen lassen. Der FPÖ-Chef reagierte darauf mit einer Klage gegen den "Falstaff"-Herausgeber. 

 

Ist FPÖ-Chef Herbert Kickl geimpft?

"Das Thema ist ein sehr persönliches, es geht um Gesundheitsdaten eines Menschen", beginnt Kickl. Er habe immer wieder betont, dass er nicht geimpft sei. "Es steht Aussage gegen Aussage", meint Kickl, der auf das Statement von Rosam anspielt. "Das war ein Frontalangriff gegen meine Glaubwürdigkeit, in der feigsten und hinterfotzigsten Art", sagt der FPÖ-Chef und bezeichnet Rosam als "Feigling aus dem türkisen Umfeld". Herbert Kickl hat rechtliche Schritte gegen Rosam eingeleitet. 

"Ich habe mich dazu entschieden, den Beweis für die Richtigkeit meiner Aussagen anzutreten, ganz transparent und offen", so Kickl.

Bei der Pressekonferenz wurde ein Video eingespielt, dass den FPÖ-Chef beim Besuch beim Internisten zeigt. "Es besteht kein Hinweis darauf, dass Herr Kickl eine Corona-Impfung gehabt hätte. Es bestehen keinerlei Antikörperbildungen", sagt Internist Marcus Franz. Er sei weder mit dem Coronavirus in Kontakt gekommen, noch habe er eine Impfung erhalten. Kickl zeigt zudem einen Laborbefund.