APA - Austria Presse Agentur

Kinder erleben immer häufiger psychische Gewalt

Laut Rat auf Draht, der Notrufnummer für Kinder und Jugendliche, sind immer mehr junge Menschen von psychischer Gewalt betroffen.

Die Zahl der Beratungsgespräche zu dem Thema sind im Vorjahr im Vergleich zu 2022 um 13,6 Prozent gestiegen. Dabei ging es um psychische Gewalt in der Familie, in der Partnerschaft, Mobbing in der Schule sowie Cybermobbing, wie Rat auf Draht am Donnerstag mitteilte.

Für dich ausgesucht

Den größten Anstieg gab es im Bereich von Mobbing (22,3 Prozent) und psychischer Gewalt in der Familie (11,5 Prozent) zu verzeichnen. "Mittlerweile führen wir im Schnitt vier Beratungen täglich zu diesem Thema", sagte Birgit Satke, Leiterin der Notrufnummer 147 von Rat auf Draht. Die Gründe seien vielfältig: "Neben Risikofaktoren wie Überforderung im Alltag, schwierigen Lebensumständen oder eigenen Misshandlungs- bzw. Vernachlässigungserfahrungen von Erwachsenen, tragen Krisen wie Corona, die Kriege oder die Teuerung dazu bei, dass psychische Gewalt ansteigt, da die Menschen sich dadurch generell in einer fragileren psychischen Verfassung befinden. Da braucht es oft nicht viel, damit es zu einer eskalierenden Situation kommt."

Eine Rolle spiele bei den Mädchen und Buben auch Leistungsdruck in der Schule sowie Überforderung. Die Auswertung der Gespräche zeige, dass Mädchen häufiger Opfer psychischer Gewalt sein. Rund 62 Prozent der im Vorjahr geführten 1.427 Beratungen entfallen auf Anruferinnen, rund 37 Prozent der Gesprächspartner waren männlich. Rund ein halbes Prozent bezeichnete sich als divers, der Rest auf unbekannt.

Für dich ausgesucht

"Anders als ihr Pendant, die körperliche Gewalt, hat psychische Gewalt viele Gesichter und ist auch schwieriger zu erkennen, da sie weniger sichtbar ist", so Satke. Darunter fällt etwa: Einschüchterung, Angst machen, Ignorieren, Erniedrigen, Verspotten, Runtermachen, unter Druck setzen, Grenzen nicht achten oder nicht einhalten oder emotionale Erpressung ("Wenn du das nicht machst, dann passiert das"). "Auch ein extrem fürsorgliches Verhalten kann zur seelischen Gewalt werden, wenn es Abhängigkeit, Wertlosigkeit und Ohnmacht vermittelt", erläuterte Satke.

Bewusstsein für Gewalt schaffen

Die Hilfesuchenden wüssten laut der Expertin oft nicht, dass sie psychischer Gewalt ausgesetzt sind. Dies müsste er in aufklärenden Gesprächen erarbeitet werden. Deshalb gehe es in den Beratungen stark darum, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass es sich dabei um eine Form der Gewalt handelt. "Wir versuchen den Betroffenen auch eine erste Entlastung zu bieten, indem sie offen darüber sprechen können. In weitere Folge raten wir dazu, sich Hilfe und Unterstützung zu holen. Entweder bei jemandem aus dem privaten Umfeld, dem sie vertrauen oder bei Unterstützungsangeboten", sagte Satke, die dafür plädierte, vermehrt über das Thema zu sprechen.

Denn auch Erwachsene hätten Aufholbedarf bei dem Thema. Vielen Eltern und Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen sei es nicht klar, dass auch diese psychische Gewalt ausüben, wenn auch oft völlig unbeabsichtigt. "Im Gespräch zeigt sich oft, dass sich psychische Gewalt unbewusst in den Erziehungsstil eingeschlichen hat und sich gegenüber dem Nachwuchs in Form von Drohungen oder im Umgang mit Konfliktsituationen durch Anschreien, Liebesentzug oder Ignorieren äußert", sagte Lena Kaiser, Psychologin und Beraterin der Rat-auf-Draht-Elternseite.

Für dich ausgesucht

Denn diese Form der Gewalt könnte massive Spuren bei Kindern hinterlassen, die sie ein Leben lang begleiten. "Abgesehen von kurzfristigen Beeinträchtigungen wie Niedergeschlagenheit oder Hoffnungslosigkeit, kann sie langfristige Folgen in Form von psychosomatischen Erkrankungen wie Schlaflosigkeit, Essstörungen, Angststörungen, Depressionen oder gar Suizidalität haben", so Satke. Wenn Kinder psychische Gewalt zu Hause erleben, reagieren sie zudem auch aggressiv gegenüber Gleichaltrigen.

( S E R V I C E - Telefon: 147, Online: www.rataufdraht.at)