APA - Austria Presse Agentur

Klimt macht einstigen U-Boot-Bunker zum Kulturtempel

Früher lagen in dem rund 40.000 Quadratmeter großen Bunker in Bordeaux deutsche U-Boote. Nun werden in dem Bollwerk mit seinen Wasserbecken multimediale Kunstschauen präsentiert. Eröffnet wurden die "Bassins de Lumieres" am Mittwoch mit Multimediaschauen zu den Malern Gustav Klimt und Paul Klee.

Betrieben wird das Zentrum von "Culturespaces", die mehrere Museen und Sehenswürdigkeiten in Frankreich verwalten, darunter Zentren für digitale Kunstschauen in Paris (das "Atelier des Lumieres" in einer ehemaligen Gießerei) und Les Baux-de-Provence bei Avignon (die "Carrieres de Lumieres" in früheren Steinbrüchen). Bordeaux soll weltweit das größte dauerhafte Zentrum dieser Art sein. Die ursprünglich am 17. April geplante Eröffnung musste wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben werden.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!