APA - Austria Presse Agentur

Koalition feilt an Arbeitsprogramm fürs Finale

Die türkis-grüne Koalition verhandelt über ein Arbeitsprogramm für die verbleibenden Monate bis zum regulären Nationalratswahltermin im Herbst. Dass es diese Woche schon ein Ergebnis gibt, ist nach APA-Informationen aus beiden Parteien allerdings wegen der Semesterferien eher nicht zu erwarten. In den kommenden Wochen soll aber eine entsprechende Punktation vorgelegt werden.

Wochenlang hatte es rund um den Jahreswechsel Spekulationen vor allem innerhalb der ÖVP gegeben, ob die Nationalratswahl nicht doch vorgezogen werden soll. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) legte sich aber schließlich Ende Jänner in der ORF-"Pressestunde" fest, eine vorgezogene Wahl für sich auszuschließen, und die Grünen wiederum hatten ohnehin kein Interesse, die Koalition vorzeitig zu beenden. Für das verbleibende halbe Jahr will man nun Punkte definieren, die noch gemeinsam umsetzbar sind. Wie die "Presse" jüngst berichtete, soll es dabei auch um Projekte gehen, die nicht im ursprünglichen Regierungsprogramm stehen.

Schließlich gab es seit der Verabschiedung des Regierungsprogramms naturgemäß neue Entwicklungen. Die Grüne Klubchefin Sigrid Maurer verwies zuletzt in der "ZiB2" etwa darauf, dass der Verfassungsgerichtshof (VfGH) die bis 2040 dauernde Übergangsfrist beim Verbot von Vollspaltenböden in der Schweinehaltung aufgehoben hatte. Das Höchstgericht hat der Regierung freilich auch noch andere Hausaufgaben aufgegeben, etwa eine Reform der ORF-Gremien.

Maurer nannte in dem TV-Interview auch die Sicherheitsstrategie - "sowohl was militärische Sicherheit betrifft, was Cybersicherheit betrifft, aber natürlich auch was Klimasicherheit betrifft" als wichtiges Projekt. "Wir brauchen eine Sicherheitsstrategie im Umgang mit Russland, in Bezug auf den Ausstieg aus russischem Gas. Auch das ist etwas, was wir in den nächsten Monaten bearbeiten werden."

Nach APA-Informationen geht es in den Verhandlungen beispielsweise auch um Maßnahmen im Bereich der Baukonjunktur und Sanierungen. Dass man noch im Laufe dieser Woche den Sack zumacht, gilt entgegen Medienberichten als unrealistisch, denn auch wesentliche Teile des Verhandlungsteams weilen derzeit in den Semesterferien, wie es von beiden Seiten gegenüber der APA hieß. Danach will man aber eine entsprechende Punktation vorlegen, die dann in den folgenden Wochen auch in konkrete Ministerratsvorträge gegossen werden soll.