APA - Austria Presse Agentur

Laut OMV kein Bedarf für alternative Route von Nord Stream 2

Der an der Finanzierung der Pipeline Nord Stream 2 beteiligte österreichische Öl- und Gaskonzern OMV sieht keine Notwendigkeit für eine Diskussion über alternative Routen für das Projekt. "Ich bin davon überzeugt, dass wir die Genehmigung von Dänemark erhalten", sagte Konzernchef Rainer Seele in St. Petersburg. Daher sei es nicht nötig über eine alternative Route zu reden, fügte er hinzu.

Die Pipeline unter Führung des russischen Energieriesen Gazprom wird von Russland quer durch die Ostsee bis nach Deutschland verlegt. Mit Finnland, Schweden, Deutschland und Russland haben fast alle Länder dem Projekt grünes Licht gegeben, durch deren Gewässer die Pipeline verlaufen soll. Einzig die Zustimmung Dänemarks steht aus.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.