APA - Austria Presse Agentur

Lehrer wegen Missbrauchs von 48 Schülern vor Gericht

Ein 40-jähriger Lehrer einer Neuen Mittelschule muss sich am Montag am Landesgericht Innsbruck unter anderem wegen Vergewaltigung, geschlechtlicher Nötigung und sexuellen Missbrauchs verantworten müssen. Der Lehrer soll laut Anklage einen Schüler zwei Mal vergewaltigt haben. Zudem soll er über Jahre viele andere Buben geschlechtlich genötigt oder missbraucht haben. Außerdem soll der Angeklagte sexuelle Handlungen heimlich gefilmt und am PC archiviert haben.

Laut der Staatsanwaltschaft listet die Anklage seit 2009 48 Opfer auf. Viele der missbrauchten Buben waren erst 13 Jahre alt. Seit Anfang des Jahres befindet sich der Mann in Untersuchungshaft. Eine Mutter zeigte den Lehrer an, nachdem sie den Verdacht geschöpft hatte, dass der 40-Jährige versucht hatte, ihren 13-jährigen Sohn zu missbrauchen.