APA - Austria Presse Agentur

Ludwig tadelt Genossen: "Kraftausdrücke nicht förderlich"

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) will eine "neue politische Kultur" und tadelt seine Parteifreunde SPÖ-Chef Andreas Babler und ÖGB-Chef Wolfgang Katzian für ihre Ausdrucksweise: "Kraftausdrücke" seien im Regelfall "nicht förderlich", betonte Ludwig im "profil"-Interview. Im Wahlkampf gehe es "pointiert" zu, "aber man sollte immer aufpassen, dass man keine Brücken abbricht, die man nach der Wahl braucht".

Babler hatte den "Österreichplan" bzw. die dazugehörige Rede von ÖVP-Chef Kanzler Karl Nehammer als "Verarschung" bezeichnet. Man solle sich nicht "in parteipolitischem Hick-Hack verlieren", plädierte Ludwig, eine "gewisse Vertrauensbasis zwischen den demokratischen Parteien" werde notwendig sein, wenn es um Koalitionen geht. "Daher ist es wichtig, nicht schon vor der Wahl alle Brücken abzureißen, sondern auch darüber nachzudenken, wo es Kompromissvarianten geben kann." Es gehe auch um Glaubwürdigkeit, so der Wiener SPÖ-Chef, "niemand sollte Koalitionen ausschließen und dann nach der Wahl doch eingehen".

Gefragt, ob es ein Fehler gewesen sei, dass Babler eine Koalition mit der ÖVP ausschließe, wenn diese gegen Vermögenssteuern sei, betonte Ludwig: "Die SPÖ schließt nur eine Koalition mit der FPÖ aus." Obwohl die Freiheitlichen seit Monaten klar die Umfragen anführen, gab sich Ludwig überzeugt, dass die Chance, bei der Nationalratswahl Erste zu werden, für die SPÖ "aufrecht" sei. "Dafür müssen wir allerdings gemeinsam auftreten. Da gab es im letzten Jahr Luft nach oben." Er werde jedenfalls seinen Beitrag leisten, dass es Geschlossenheit gebe, versicherte Ludwig - "denn die Gegner der SPÖ sitzen nicht in der eigenen Partei".