Macron beginnt dreitägigen Staatsbesuch in Deutschland

Macron trifft deutschen Bundespräsidenten Steinmeier
Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron beginnt am Sonntag einen knapp dreitägigen Staatsbesuch in Deutschland.

Es ist der erste Besuch dieser Art eines französischen Präsidenten seit 24 Jahren. Macron wird gegen 14.00 Uhr in Berlin eintreffen und dann zunächst mit dem deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier das Demokratiefest im Regierungsviertel zur Feier von 75 Jahren Grundgesetz besuchen. 

Einzigartigkeit der deutsch-französischen Freundschaft 

Daran schließen sich die Begrüßung mit militärischen Ehren, politische Gespräche, eine Pressekonferenz, ein Gang durchs Brandenburger Tor und am Abend ein Staatsbankett im Schloss Bellevue an. Der Besuch soll aus Sicht von Gastgeber Steinmeier die Einzigartigkeit der deutsch-französischen Freundschaft herausstellen und feiern. Außerdem wollen er und Macron den Besuch nutzen, um die Menschen in Deutschland zu ermuntern, in zwei Wochen bei der Europawahl wählen zu gehen.

Beziehungen zwischen Berlin und Paris

Auf Regierungsebene gelten die Beziehungen zwischen Berlin und Paris gerade als etwas schwierig. Bei Schlüsselthemen knirscht es immer wieder zwischen beiden Hauptstädten. Das gilt für die Frage der richtigen Unterstützung für die Ukraine ebenso wie etwa für die Frage der wirtschaftspolitischen Ausrichtung gegenüber den Konkurrenten USA und China. Diese Fragen sollen nach dem eigentlichen Staatsbesuch bei einem deutsch-französischen Ministerrat am Dienstagabend in Schloss Meseberg nördlich von Berlin erörtert werden.

Zuvor werden Macron und seine Frau Brigitte am Montag nach Dresden weiterreisen. Dort will der französische Präsident am Nachmittag vor der Frauenkirche eine europapolitische Rede halten. Am Dienstag geht es weiter nach Münster, wo Macron der Internationale Preis des Westfälischen Friedens verliehen werden soll. Dabei wird Steinmeier die Laudatio halten.

Kommentare