APA - Austria Presse Agentur

Madrid plant für Wahltag Sicherheitsaufgebot in Katalonien

Die spanische Regierung plant bei der Parlamentswahl am kommenden Sonntag ein massives Sicherheitsaufgebot in der abtrünnigen und seit Wochen von Protesten erschütterten Region Katalonien. Neben rund 8.000 Beamten der Regionalpolizei Mossos d'Esquadra sollen bis zu 4.500 Einsatzkräfte der Nationalpolizei und der Zivilgarde für Sicherheit und Ordnung sorgen, berichtete die Zeitung "El País".

In der Region im Nordosten Spaniens gibt es immer neue Demonstrationen mit teilweise schweren Ausschreitungen, seit das Oberste Gericht in Madrid Mitte Oktober neun Separatistenführer zu langen Haftstrafen von bis zu 13 Jahren verurteilt hatte. Sie waren im Rahmen des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 unter anderem wegen Aufruhrs angeklagt.

Die katalanische Gesellschaft ist tief gespalten zwischen Bürgern, die für die Einheit Spaniens sind und solchen, die sich eine Trennung wünschen. Viele Katalanen, die sich für eine Abspaltung von Spanien einsetzen, sind wütend auf die Zentralregierung in Madrid. Anfang der Woche gab es erneut Proteste, als König Felipe VI. die Region besuchte. Auch am Wahltag wird mit möglichem Chaos gerechnet.

Die Spanier sind am Sonntag zum zweiten Mal in diesem Jahr und zum vierten Mal in vier Jahren zu den Urnen gerufen. Wegen der zunehmenden Zersplitterung der Parteienlandschaft werden Regierungsbildungen immer schwieriger.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.