APA - Austria Presse Agentur

Mann wurde in Vbg. bei Raubüberfall in Schulter geschossen

Bei einem bewaffneten Raubüberfall in Dornbirn ist Donnerstagfrüh ein 34-jähriger Fahrzeuglenker durch einen Schuss in die Schulter verletzt worden. Der 34-Jährige war in seinem Wagen zunächst von den zwei Tätern ausgebremst und zum Anhalten gezwungen worden. Anschließend gaben sie Schüsse ab und zwangen ihr Opfer zur Herausgabe eines größeren Geldbetrags, den es im Auto mitgeführt habe. Ob es tatsächlich zu der Geldübergabe kam, wird noch überprüft.

Laut der Darstellung der Polizei haben sich bei dem Coup filmreife Szenen abgespielt. Der 34-jährige österreichische Staatsbürger befand sich gegen 2.30 Uhr auf der Fahrt von Lustenau nach Dornbirn, als er in der Höchsterstraße vom Auto der Täter überholt, zum Stoppen genötigt, durch einen der Schüsse verletzt und zur Abgabe des Geldes gezwungen wurde. Zur Höhe der angeblich abgelieferten Summe wurden keine Angaben gemacht.

Die Hintergründe der Tat waren vorerst völlig unklar. Das Landeskriminalamt war mit der Abklärung beschäftigt, ob tatsächlich Geld übergeben wurde und ob der 34-Jährige die Täter kannte. Hinweise zu den zwei Männern gab es zunächst nicht.